Scheitholz

Scheitholz: clever heizen mit Holz vor der Tür

 

 

 

 

 

Bei Scheitholz handelt es sich um Brennholz von mehr als 14 cm Durchmesser. In Einzelöfen und Kesseln werden normalerweise Längen von 30 bis 100 cm verbrannt. Um eine optimale Verbrennung zu erreichen, wird das Holz zur Trocknung aufgeschichtet und sollte ein (Fichte) bis zwei Sommer (Buche) gelagert werden.

Um die Trocknung zu optimieren, kann das Stückholz vor der Lagerung mit einem maschinellen Spaltgerät oder einer Axt gespalten werden. Eine Alternative bei großen Mengen und hohen Ansprüchen in Bezug auf Qualität und Lieferzeitpunkt ist die thermische Trocknung.

Ob Sie Scheitholz ausschließlich oder in Kombination mit Ihrer Öl- oder Gasheizung einsetzen wollen, entscheiden Sie nach Ihren individuellen Bedürfnissen. In beiden Fällen bringen Sie Wirtschaftlichkeit und Umwelt in Einklang!

Gerne klären wir für Sie, in welchem Umfang Scheitholzkessel aktuell durch die öffentliche Hand gefördert werden. Und nicht zuletzt: Denken Sie auch an den künftigen Energiepass für Ihre Immobilie: Der Einbau eines Scheitholzkessels vermag den Wert Ihres Hauses im Hinblick auf die Energiekosten deutlich zu erhöhen.

Legen Sie gerne Holz von Hand nach?

Scheitholzkessel wurden in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuelle Holzvergaser-Modelle sind so konstruiert, dass das Holzgas als „langflammiger Brennstoff“ ausreichend lange Verweilzeiten in der heißen Verbrennungszone hat, wobei zusätzlich Sekundärluft nach Bedarf zudosiert wird. Durch diese konstruktiven Maßnahmen werden sehr niedrige Emissionswerte erzielt.

Die Regelung eines Holzkessels nutzt verschiedene Temperatursensoren und ggf. eine Lambdasonde zur Sicherstellung einer effizienten Verbrennung. Moderne Scheitholzkessel erreichen Wirkungsgrade um 90 Prozent und brennen auch im Teillastbereich mit guten Emissionswerten. Dennoch sollten sie mit einem ausreichend dimensionierten Pufferspeicher versehen werden, damit sie möglichst lange unter Vollast und damit besonders effizient befeuert werden können. Falls Sie Ihren Holzkessel mit einer thermischen Solar-Anlage kombinieren möchten, empfehlen wir Ihnen wegen der schwankenden Sonneneinstrahlung ohnehin einen Pufferspeicher. Dieser verbessert nicht nur Emissionswerte und Energieausbeute, sondern auch den Komfort.

Aktuelle Scheitholzkessel haben groß dimensionierte Füllräume für die Holzscheite, die lange Nachfeuerungsintervalle ermöglichen. Der geringe Mehrpreis gegenüber Öl- und Gaskesseln amortisiert sich durch den deutlich günstigeren Brennstoffpreis schnell. Allerdings sollte der Betreiber die Bereitschaft mitbringen, sich um seine Energieversorgung etwas mehr zu kümmern, da im Gegensatz zum vollautomatischen Pelletkessel das Brennmaterial von Hand nachgelegt werden muss.